Sat, Apr 19, 2014, 7:00 AM EDT - U.S. Markets closed

Recent

% | $
Quotes you view appear here for quick access.

YM BioSciences, Inc. Ordinary S Message Board

  • zba5552003 zba5552003 Sep 17, 2005 1:40 PM Flag

    News this weekend!

    hxxp://www.abendblatt.de/daten/2005/09/15/482647.html

    Wedeler Pharma-Firma vertreibt Arznei aus Kuba
    Krebs-Mittel: Besuch vom Botschafter
    Von J�rg Frenzel

    Wedel /Havanna -
    Eine europaweit einzigartige Zusammenarbeit hat sich zwischen einem Wedeler Unternehmen und Medizin-Wissenschaftlern aus Kuba entwickelt. Die Pharma-Firma Oncoscience wird Krebs-Medikamente vertreiben, die von kubanischen Forschern erfunden wurden und dort auch produziert werden sollen. Klinische Studien zeigen nach Angaben des Unternehmens sehr gute Erfolge. Gesch�ftsf�hrer Ferdinand Bach rechnet f�rs Jahr 2007 mit der Markteinf�hrung. Auch die kubanische Seite mi�t dieser Kooperation hohe Bedeutung zu. Gestern war Gerardo Penalver, der Botschafter der Republik Kuba, bei Oncoscience in Wedel zu Gast.

    Wie Bach erkl�rte, haben die Biotechnologen den Wirkstoff Nimotuzumab entwickelt. Seine Wirkungsweise basiert darauf, da� ein sogenannter Antik�rper auf der Krebszelle andockt und damit deren Wachstum verhindert. Das Medikament wurde Kindern verabreicht, denen wegen ihres Hirntumors von �rzten nur noch eine Lebenszeit von vier Wochen gegeben wurde. Bach berichtete davon, da� sich Tumore von 4,4 Zentimetern Durchmesser nach dem Einsatz des Wirkstoffes auf 2,2 Zentimeter zur�ckgebildet haben und da� ein schon aufgegebenes Kind seit Beginn des Versuchs vor 15 Monaten lebt. Am Wochenende wird Bach die Ergebnisse auf dem bedeutendsten Kinderkrebskongre� vorstellen.

    Eine weitere Versuchsreihe l�uft mit Patienten, die an Bauchspeicheldr�sen-Krebs leiden. Nach Angaben von Bach k�nnte das Medikament jedoch auch bei vielen weiteren Krebsarten zum Einsatz kommen und eine Erg�nzung oder sogar Alternative zu Operation, Chemo- oder Immuntherapie bilden. Doch daf�r mu� es erst einmal zugelassen werden und deshalb besch�ftigt sich eine europ�ische Beh�rde damit, die f�r diese gentechnisch erzeugten Pharmaka zust�ndig ist. " Gemeinsam mit den kubanischen Entwicklern haben wir mit der Beh�rde die genauen Anforderungen besprochen, die wir jetzt abarbeiten" , so Bach, der das Zusammenspiel mit den Kubanern in den h�chsten T�nen lobt: " Wenn wir Nachfragen haben, werden sie sofort beantwortet. Kann das so nicht geschehen, werden umgehend entsprechende Versuchsreihen eingeleitet."

    Die Perspektiven dieses Medikamentes erscheinen �berw�ltigend - warum soll da ausgerechnet ein kleines Unternehmen aus Wedel zum Zuge kommen und nicht die Pharma-Riesen dieses Erdballs? Ferdinand Bach nennt die Gr�nde: " Der Stoff wurde zun�chst f�r Hirntumore von Kindern entwickelt. Da gibt es pro Jahr in Deutschland etwa 350 F�lle. F�r gro�e Pharmafirmen ist das kein Markt, weil die Entwicklungskosten genauso hoch sind wie f�r Medikamente, die von Zehntausenden von Kranken ben�tigt werden."

    Au�erdem kommt noch eine politische Komponente zum Tragen. Kuba ist nach wie vor US-amerikanischen Handelsbeschr�nkungen ausgesetzt. Sie verbieten nicht allein US-Unternehmen den Kontakt zum karibischen Inselstaat, sondern auch nicht-amerikanische Firmen haben Nachteile auf dem US-Markt in Kauf zu nehmen, sobald sie mit Kuba kooperieren.

    Das f�hrt konkret zu gravierenden Folgen. So hat es laut Bach gro�e Probleme gegeben, Fermenter-Anlagen zu kaufen, die in dem 40 Millionen Dollar teuren Pharmafabrikneubau eingesetzt werden sollen, um den Wirkstoff herzustellen. Viele Technik-Produzenten bef�rchteten, es sich mit " Uncle Sam" zu verscherzen, falls sie das Castro-Land belieferten.

    Die Anlage ist daf�r ausgelegt, j�hrlich 85 Kilogramm Wirkstoff zu produzieren. Im Schnitt ben�tigt jeder Patient etwa 200 Milligramm der Substanz pro Infusion, rund 1,5 Gramm pro Jahr. Damit w�rde die Kapazit�t ausreichen, um Zehntausenden von Patienten zu helfen. Oncosience hat sich die Lizenzen f�r 46 L�nder gesichert.

    erschienen am 15. September 2005

    SortNewest  |  Oldest  |  Most Replied Expand all replies
    • Wedeler Pharma company drives medicine out from Cuba
      Cancer means: Attendance of the Ambassador
      Of Joerg Frenzel

      Wedel /Havanna -
      A European-wide singular co-operation developed between a Wedeler enterprises and medicine scientists from Cuba. The Pharma company Oncoscience will drive cancer medicines out, which were invented by Cuban researchers and there also to be produced to be supposed. Clinical studies show very good successes according to data of the enterprise. Managing director Ferdinand brook counts for the year 2007 on the introduction on the market. Also the Cuban side measures out high meaning to this co-operation. Yesterday Gerardo Penalver, an Ambassador of the Republic of Cuba, was with Oncoscience in wedel to guest.

      As brook explained, the biotechnologists developed the active substance Nimotuzumab. Its impact is based on the fact that a so-called anti-body on the cancer cell andockt and so that their growth prevents. The medicine was given to children, to who because of their brain tumor by physicians a lifetime of four weeks was only given. Brook reported of the fact that Tumore of 4.4 centimeters of diameters regressed after the employment of the active substance on 2.2 centimeters and that a child already given up lives since beginning of the attempt 15 months ago ago. On weekend brook will present the results on the most important congress of child cancer.!!!

      A further test series runs with patients, who suffer from pancreas cancer. According to data of brook the medicine could be used however also with many further kinds of cancer and form an addition or even an alternative to operation, chemo or immune therapy. But but it must become once certified only and therefore is occupied a European authority with which is responsible for these genetically produced medicines. "common with the Cuban developers we discussed the exact requirements, which we process now", so brook with the authority, which praises interaction with the Kubanern in the highest tones: "if we demands have, them are immediately answered. Thus cannot happen, immediately corresponding test series are introduced."

      The perspectives of this medicine appear overwhelming - why calculated is a small enterprise to come there from whisk to the course and not the Pharma giants of this globe? Ferdinand brook calls the reasons: "the material was developed first for Hirntumore by children. There are there per year in Germany about 350 cases. For large Pharmafirmen that is not a market, because development costs are just as high as for medicines, those by ten thousands of patients to be needed."

      In addition still another political component comes to carrying. Cuba is still exposed to US-American trade restrictions. They do not forbid alone the contact to US enterprises to the Caribbean island state, but also non-American companies have to accept disadvantages on the US market, as soon as they cooperate with Cuba.

      That leads concretely to serious consequences. Thus it gave large problems according to brook to buy fermenter plants which are to be used in that 40 million dollar expensive pharmaceutical factory new building, in order to manufacture the active substance. Many technique producers feared to joke itself it with "Uncle SAM" if they supplied the Castro country.

      The plant is appropriate to produce annually 85 kilograms active substance. On average each patient needs about 200 milligramm of the substance per infusion, approximately 1.5 gram per year. Thus the capacity would be sufficient, in order to help ten thousands from patients to. Oncosience has itself the licenses for 46 countries secured.

      appeared on 15 September 2005

      • 2 Replies to zba5552003
      • So, of the 6 responders (35% response rate) at least 1 is still alive after 15 months with a 1/2 reduction in tumor size! (they were only supposed to live another 4 weeks w/o treatment).I wonder if the other 5 are still alive also. They were stable in 2/2005:

        From 2/2005:
        "The progression-free interval recorded in the six patients responding at the time of the report were respectively: greater than 8.0; 5.0; greater than 4.0; greater than 3.5; greater than 3.0; and greater than 2.0 months."
        From 9/2005:
        " The medicine was given to children, to who because of their brain tumor by physicians a lifetime of four weeks was only given. Brook reported of the fact that Tumore of 4.4 centimeters of diameters regressed after the employment of the active substance on 2.2 centimeters and that a child already given up lives since beginning of the attempt 15 months ago ago."

      • hxxp://www.wedel-schulauer-tageblatt.de/index2.php?dir=/news/archiv&MID=300
        Kooperation schafft Forschungserfolg
        Von Rona Rohde

        Wedel. Gerardo Penalver wurde am 2. September 2005 offiziell zum neuen Botschafter der Republik Kuba ernannt. Neben der Pflege der binationalen Beziehungen, befasst sich der 36-j�hrige Diplomat ebenfalls intensiv mit den wirtschaftlichen Verbindungen seines Lands zu deutschen Unternehmen. Gestern erfolgte eine Stippvisite in der Rolandstadt.

        Als eines der ersten deutschen Unternehmen, erhielt die im Bereich klinische Forschung t�tige Wedeler Firma �Oncoscience AG� Besuch vom kubanischen Botschafter. �Unser Land hat einen sehr hohen Standard im Bereich Medizin und Forschung�, f�hrte Penalver aus. Die medizinische Versorgung sei sehr gut. Ein Arzt betreue durchschnittlich 180 Patienten, eine Quote wie kaum in einem anderen Land. Mit einer Kindersterblichkeitsrate von sechs Prozent stehe man unter den ersten 20 L�nder weltweit. Was viele Menschen der westlichen Industrienationen gar nicht w�ssten: Gerade im Bereich Biotechnologie und Forschung investiere Kuba enorm und unterst�tze insbesondere Dritte-Welt-L�nder.

        Biotechnologie und Forschung z�hlen zu den Hauptbet�tigungsfeldern von �Oncoscience�. Das 2001 gegr�ndete Unternehmen hat sich spezialisiert auf Krebserkrankungen, Tumorerforschung, die Verbesserung therapeutischer M�glichkeiten, sowie der Medikamentenentwicklung. �Hierbei besetzten wir Nischen im gro�en Bereich der Onkologie an denen gro�e Pharmaunternehmen aus wirtschaftlichen Gr�nden kein Interesse haben�, erl�uterte Firmengr�nder Ferdinand Bach. �Wir als mittelst�ndiges Unternehmen haben nicht so einen gro�en Wasserkopf, die Personalkosten sind �berschaubar�, erg�nzt der Chef eines zehnk�pfigen Mitarbeiter-Teams.

        Um so erfreulicher sei deshalb die ausgesprochen gute Zusammenarbeit mit dem lateinamerikanischen Land.
        Eines der Hauptthemen w�hrend des gestrigen Treffens zwischen dem kubanischen Botschafter, dem Firmeninhaber und Mitarbeitern war eine im Herbst 2003 initiierte, nun in gro�en Teilen erfolgreich abgeschlossene, klinische Studie, die von dem Wedeler Unternehmen gemeinsam mit dem �Zentrum f�r immunologische Entwicklung� (ZIM) mit Sitz in Havanna vorangetrieben worden war. �Hierbei wurde krebskranken Kindern mit einem Hirntumor und einer Lebenserwartung von durchschnittlich vier Wochen ein Medikament mit spezifischen Antik�rpern verabreicht. Bei einem Drittel der kleinen Patienten verl�ngerte sich die Lebenszeit auf �ber ein Jahr�, berichtete Bach �ber den sensationellen Erfolg. �Das Potenzial dieses Antik�rpers ist riesengro�. Zumal im Vergleich mit der Strahlen- oder Chemotherapie keine aggressiven Nebenwirkungen auftraten�.

        Sp�testens 2007 soll das in Kuba hergestellte Medikament von der europ�ischen Zulassungsbeh�rde genehmigt werden. Gemeinsam wollen die beiden Partner dann den europ�ischen Markt bedienen. �Unser Ziel ist hierbei nicht nur der Profit, sondern der wissenschaftliche Antrieb, aber vor allem den Betroffenen zu helfen�, so Botschafter Penalver abschlie�end.

 
YMI
2.940.0000(0.00%)Feb 8 4:01 PMEST

Trending Tickers

i
Trending Tickers features significant U.S. stocks showing the most dramatic increase in user interest in Yahoo Finance in the previous hour over historic norms. The list is limited to those equities which trade at least 100,000 shares on an average day and have a market cap of more than $300 million.
Weibo Corporation
NasdaqGSThu, Apr 17, 2014 4:00 PM EDT
Rayonier Inc.
NYSEThu, Apr 17, 2014 4:03 PM EDT
AsiaInfo-Linkage, Inc.
NasdaqGSWed, Jan 15, 2014 4:00 PM EST